Manipulation im Alltag

 

Warum wirst du im Supermarkt links herum geführt?

Welche Personen im öffentlichen Leben sind dir sympathisch, und warum?

Glaubst du, du bist empfänglich für Manipulation?

 

Wir wagten uns, mit selbstgebasteltem Mikrofon, Kamera und und Plakat bewaffnet, in die Bremer Innenstadt um unschuldigen Passanten Fragen zum Thema Manipulation zu stellen! Schon bald entwickelten sich spannende Diskussionen - hier für euch ein kurzer Zusammenschnitt von den besten Antworten!

 

 

Grundidee des Projekts

Jugendliche sensibilisieren für Manipulation/ „The Nest“ in unserem Projekt

 

 

Langeweile. Jugendliche auf abgewetzten Sofas, die Suche nach dem Kick. Joints, Battlefield und Abitur, bei Mondlicht von der Brücke in den Fluss springen. Alkohol, Resignation, immer wieder aufkommende Langeweile.

 

Die Suche nach dem neuen Kick, wieder, der Sprung von der Brücke. Joints, Battlefield und Abitur. Das Gieren nach Neuem, das Erfüllen der innerlichen, immerwährenden, ständig andauernden Sehnsucht. Die scheinbar nicht befriedigt werden kann, oder doch, aber viel zu schnell wieder auftaucht. Die Sehnsucht, die sich die Industrie zunutze macht, und auf die sich fast jeder Jugendliche einlässt, um das kurzzeitige Hochgefühl zu erleben, das mit dem Besitz der neuen Sache einhergeht. Um sich dann doch wieder zu langweilen. Menschen, die angestellt sind, denen auf einmal auffällt, dass sie eigentlich nicht viel mehr haben als ihre Arbeit. Die deshalb ihre gesamte Kraft in den Konzern investieren. Aufsteigen, aber sich am Ende wie fühlen, und warum kam es überhaupt erst so weit?

 

Und im Kontrast die Befriedigung der Grundbedürfnisse. In den schlimmsten Gebieten Hunger, der gar nicht zulässt, dass man anderweitig Sehnsucht verspüren könnte. Unglaublich viele Potentiale, Talente, die einfach so wieder von der Erde verschwinden. Menschen mit Stärken und Schwächen leben und sterben und erhalten nie die Möglichkeit sich zu beweisen. Liebe, Leben, Battlefield, Alkohol und Abitur, Teebeutel im Glas und lichtdurchflutete Räume sind nur vage Ideen in einer Realität von glühender Erde, Korruption und Kampf um Existenz.

 

 

Viele Geschwister, viel Spaß, den ganzen Tag in der Sonne draußen Spielen. Ich war 2009 ein Jahr in Südafrika und konnte einen Eindruck des Lebens dort gewinnen. Doch alles wandelt sich, überall gibt es Ökonomie.

 

Je niedriger der Bildungsstandard, desto größer die Anfälligkeit für simpelste Formen der Manipulation, desto simpelster die Kreierung eines Bedürfnisses. Umso schneller und effektiver die Instrumentalisierung.

 

In unserem Stück geht es um die Resignation eines Jugendlichen. Die unbegrenzte Macht eines Konzerns, die totale freiwillige Aufopferung der Mitarbeiter und letztendlich die Eskalation, die aus allem resultiert. Wir wollen Jugendliche sensibilisieren für Manipulationsstrategien der Werbung, der Öffentlichkeit. Dass nicht einfach alles hingenommen wird. Dass überlegt wird, inwiefern das, was wahrgenommen wird, dazu da sein könnte, ein verfälschtes Bild von etwas zu kreieren.